DAS INTERVIEW: 3 Fragen an Julia Leifert

DAS INTERVIEW: 3 Fragen an Julia Leifert

Julia Leifert – Eine Frau die sich sehr erfolgreich im Modebusiness behauptet und dabei keine Kompromisse eingeht, um ihr umwelt-freundliches Unternehmen zu führen und mit Tier und Natur in Einklang zu bringen. 

Julia gründete ihr Unternehmen 2014 und zeigt mit ihrem Label, das Fashion auf faire Art und Weise, auch im High-End Bereich, produziert werden kann. Wir haben alle eine Wahl und es gibt zahlreiche Alternativen, um die Umwelt nicht unnötig zu belasten. Sie hat eine Vision und ihr Ziel ist es bei der Herstellung ihrer Kollektion die 100% zu erreichen. Und das ist Julias größte Herausforderung und dafür brennt sie und wir können es in jedem einzelnen Kleidungsstück sehen und sogar fühlen.

1) Welche Protagonistin oder Heldin hast du im Kopf, wenn du eine neue Kollektion entwirfst?

Mich inspirieren starke Frauen der Zeitgeschichte und Gegenwart. Persönlichkeiten, die etwas bewegen und sich mutig Themen verschreiben, für die sie brennen. Damit sind sowohl die Heldinnen unserer alltäglichen Gesellschaft und in meinem persönlichen Umfeld, als auch in der Öffentlichkeit stehende und bekannte Frauen, wie Amal Clonney, Greta Thunberg, oder Emma Watson gemeint, die ihre öffentliche Stimme dafür nutzen etwas zu verändern. Jede Frau hat eine ganz persönliche Geschichte zu erzählen, die sie im Laufe ihres Lebens geprägt und zu der Frau macht, die sie ist. Ich liebe es diesen Geschichten und Biografien zu lauschen und von diesen großartigen Frauen zu lernen. Sowohl im direkten Austausch, als auch in Kunst, Kultur und Politik. 

Meine Motivation ist es diese Heldinnen in meinen Entwürfen sichtbar werden zu lassen, meine Bewunderung für ihren Mut und ihre Leidenschaft auszudrücken und andere Frauen zu (be-) stärken und zu inspirieren, die Welt mit neuen Augen zu sehen. Wir Frauen sind vielerorts noch zu wenig sichtbar. Ich möchte, dass wir uns trauen sichtbarer zu sein und unsere Stimme zu nutzen, und für uns selbst und die Dinge die uns am Herzen liegen einsetzen. So können wir die Welt im Kleinen, wie im Großen verändern und mitgestalten.

2) Welche Werte möchtest du mit deinem Unternehmen vermitteln?

Mir ist es wichtig, dass wir eine neue Art des Verständnisses für die Zusammenhänge unserer gemeinschaftlichen Werte, uns selbst und unserer Umwelt herstellen. Ich glaube alles ist mit allem verbunden und daher ist es wichtig, die Dinge die uns wichtig sind zu schützen und zu bewahren. Wir können nicht auf Kosten und losgelöst von Konsequenzen für Mensch und Natur konsumieren, aber wir können es im respektvollen Umgang miteinander tun.

Ich habe das Unternehmen 2014 als ganzheitlich nachhaltiges Unternehmen gegründet, um zu zeigen, dass sich Leidenschaft für Mode und bewusster und fairer Umgang mit unseren Ressourcen nicht ausschließen und dass man nicht auf eines von beiden verzichten muss. Mein Unternehmen bietet hochwertige Produkte an, die in saisonunabhängigen Editionen regional in kleinen Handwerksbetrieben von Frauen für Frauen gefertigt werden. Dabei werden nur ausgesuchte biologische und umweltfreundliche Materialien verwendet, die unter ethischen Bedingungen und tierfreundlich gesourct werden.

Es ist mir wichtig als Unternehmen so zu wirtschaften, dass jeder der im Prozess involviert ist davon leben kann und zusätzlich kontinuierlich unser CO2 Fußabdruck verbessert wird. Viel zu oft profitieren in unserer Industrie einige wenige auf Koste vieler. Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, dieses Mindset zu ändern und etwas zurückzugeben, so dass ein kontinuierlicher Kreislauf entstehen kann. 

3) Was lässt dich optimistisch in die Zukunft blicken und wie bekommst du daraus deinen Antrieb?

Ich glaube, dass diese schreckliche Pandemie in mancher Hinsicht auch etwas Gutes mit sich bringt. Das System in dem sich die Modeindustrie in den letzten Jahrzehnten bewegt hat, funktioniert nicht mehr. Das wissen wir in Zeiten von Klimawandel, Umweltschäden und Ausbeutung zwar schon lange, aber es gab für die tonangebenden Unternehmen bisher wenig Anlass etwas zu unternehmen. Ich hoffe wir werden eines Tages rückblickend sagen können, die Pandemie hat eine Zession eingeleitete.

Es ist höchste Zeit umzudenken und eine neue Art des Konsums zu etablieren. Weg von den schier unvorstellbaren Massen, die nur des Konsums wegen geschaffen werden, vollen Lagern, sich überschlagender Saisons und Rabattschlachten wöchentlich wechselnder Kollektionen, die ungetragen vernichtete werden. Ich hoffe wir bewegen uns in eine Richtung zu Wertigeren umweltfreundlichen Kurrationen und Lösungen, in denen die Einzigartigkeit der Mode in all ihren Fassetten wieder die Hauptrolle spielt. 

Die Designerin Julia Leifert aus Berlin produziert nachhaltig faire Kleidung
© Paulíe Eberwein Photography

Lieben Dank dir, liebe Julia für deine offenen und inspirierenden Worte. Julia Leifert, Gründerin vom Gleichnamigen Label JULIA LEIFERT.


Zum Interview vom März 2021 >>> Margit Dittrich Gründerin vom Netzwerk Frauen Verbinden und Business & Executive-Coach ihrer eigenen Personalmanufaktur.

Zum Interview vom Februar 2021 >>> Dr. Sonja Lechner Kunsthistorikerin und selbstständige Kuratorin.

Zum Interview vom Januar 2021 >>> Angelika Schindler-Obenhaus CCO der Gerry Weber Group.

Zum Interview vom Dezember 2020 >>> Janine Dudenhöffer bekannt als “The Sustainable Stylist”.

2 Responses

  1. Liebe Bianca, liebe Julia,
    ich finde es toll, wenn jemand so tolle Visionen hat und sie dann auch noch umsetzt. Ich wünsche Julias weiterhin ganz viel Erfolg und Danke, dass du sie und ihr Label uns vorgestellt hast.
    Alles Liebe
    Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.