Nachhaltige Jeans - das musst du wissen

Nachhaltige Jeans - das musst du wissen

Nachhaltige Jeans sind aus keinem Kleiderschrank mehr wegzudenken. Warum ich auf eine faire Produktion achte und welches nachhaltige Label ich dir ans Herz legen möchte, verrate ich im Folgenden. Natürlich zeige ich dir auch, wie du deine nachhaltige Jeans mit wenig Aufwand stylen kannst.

Frau mit kurzem schwarzem Haar und schwarzer Sonnenbrille trägt ein weisses T-Shirt und Skinny Hosen und High Heels

Warum bei nachhaltigen Jeans die Produktion umweltbewusster ist

Jeans ist einer der beliebtesten Klassiker und zählt gleichzeitig zu den größten Umweltsündern in der Mode.

Die Produktion von 1 Kilo Baumwolle, dem Hauptbestandteil von Denim, kostet jährlich 10.000 (!) Liter Wasser. Eine unglaublich hohe Zahl, wenn man es sich einmal vorstellt. Und es werden ja nicht nur ein Kilo Baumwolle produziert, sondern alleine in China und Indien schon rund 12 Milliarden Kilo. Neben dem immensen Wasserverbrauch, kommen für die Herstellung von Jeans auch einige Chemikalien in Umlauf. Gefährlich für die Arbeiter und für unsere Umwelt

Was mich am Meisten berührt hat

  • 10 Prozent der versprühten Pestizide sind jährlich auf den Baumwollfeldern.
  • 12 Milliarden Kilo Baumwolle werden jährlich alleine von Indien und China produziert.
  • Die Produktion von einem Kilo Baumwolle, kostet 10.000 Liter (!) Wasser.
  • Färbeprozesse von Jeans setzen giftige Chemikalien und Schwermetalle frei.
  • Sandgestrahlte Jeans stellen wegen mangelnder Schutzkleidung ein hohes Risiko für die Arbeiter dar.

Pestizide beim Anbau der Baumwolle und Färben der Materialien, Hungerlöhne der Fabrikanten und lange Transportwege sind drei von vielen Gründen auf nachhaltige Jeans um zu steigen. Natürlich gibt es innerhalb der fairen Marken große Abstufungen. Doch schon kleine Schritte mehr Nachhaltigkeit im Kleiderschrank zu erreichen sind besser als keiner. Auf unsere Lieblingsjeans verzichten, müssen wir deswegen nicht.

Wer sich noch weiter informieren möchte, findet in diesem Artikel des Green Lifestyle Magazins mehr Informationen.

Mein Tipp

Wenn ich einmal die perfekte Jeans gefunden habe, trage ich diese jahrelang. Deswegen überlege bei einer Jeans ruhig länger und investiere lieber in ein bis zwei nachhaltige Modelle, als viele preiswerte. Übrigens kann man auch Second-Hand tolle Jeans finden.

Frau mit kurzem schwarzem Haar und schwarzer Sonnenbrille in der Hand trägt ein weisses T-Shirt und Skinny Hosen

Nachhaltige Jeans – diese Marke hat ein besonders schönes Modell

Nachhaltige Jeans hat die herkömmlichen Modelle in Sachen Design und Variation längst eingeholt. Ich würde sagen in Bezug auf Tragekomfort sogar schon überholt. Wenn ihr nachhaltige Jeans und die passende Marke dazu sucht, habe ich heute einen Tipp für euch. Das Label Nina Rein produziert für Frauen nicht nur faire Businesskleidung, sondern auch unfassbar bequeme und nachhaltige Jeans für Büro und Alltag. Seit 2018 achtet Gründern Julia Ickert auf einen ganz besonderen Umgang mit Mode.

“Man muss nicht Öko aussehen, um die Welt zu retten!”

Julia Ickert – NINA REIN

Ein treffender Leitsatz wie ich finde.

Das macht das nachhaltige Label Nina Rein aus:

  • Naturmaterialien aus biologischem Anbau
  • nachhaltige Herstellung mit ausdrucksstarken Farben
  • Knöpfe aus natürlichen Materialien statt Plastik
  • 90 % der Stoffe werden aus Europa bezogen
  • kurze Transportwege und faire Arbeitsbedingungen
  • Frau mit kurzem schwarzem Haar und schwarzer Sonnenbrille trägt ein weisses Basic T-Shirt und Skinny Jeans Hosen
  • Frau mit kurzem schwarzem Haar und schwarzer Sonnenbrille trägt ein weisses T-Shirt und Skinny Hosen
  • Frau mit kurzem schwarzem Haar trägt ein weisses T-Shirt und Skinny Hosen und lächelt
  • Frau mit kurzem schwarzem Haar und schwarzer Sonnenbrille in der Hand und lächelt dich an

Geheimtipp: Daran merkst du die Qualität von nachhaltigen Jeans

Das bei der Produktion von Nina Rein sehr hochwertige Materialien zum Einsatz kommen, schätze ich mit einer besonderen Verbindung zu Stoffen natürlich sehr. Der Denimstoff ist angenehm weich und fühlt sich einfach toll an auf der Haut. Ich finde, es gibt nichts schlimmeres als kratzige und steife Denimstoffe. Daran merkt man minderwertige Qualität. Bevor du dich also für eine Jeans entscheidest, lass am besten den Stoff über deine Haut oder zwischen deinen Fingern gleiten und probiere das Modell an. Der erste Eindruck zählt.

Nachhaltige Jeans mit Basics kombinieren

Das Beste an Jeans ist, dass sie sich so vielfältig kombinieren lässt. Ich finde jedoch: Eine hochwertige Jeans braucht eigentlich gar nicht so viel drumherum. Denn qualitativ hochwertige Stoffe und ein guter Schnitt sprechen für sich. Ich kombiniere zum Beispiel meine nachhaltige Jeans von Nina Rein sehr gerne mit einem weißen Shirt und High Heels. Das Shirt ist von Arket und trägt sich sehr angenehm auf der Haut. Wichtig ist natürlich, dass die Jeans perfekt sitzt. Ich persönlich trage viele Jeans Styles gerne von Skinny bis Bootcut. In diesem Beitrag verrate ich dir, welcher Schnitt zu deiner Figur am besten passt.

Alles Liebe, deine

Bianca Stäglich
Frau mit kurzem schwarzem Haar und schwarzer Sonnenbrille trägt ein weisses T-Shirt und schaut zur Sonne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.