Personal Branding - werde endlich beruflich wahrgenommen

Personal Branding - werde endlich beruflich wahrgenommen

Personal – was? Neulich fragte mich eine Freundin, was Personal Branding bedeutet. Ich hatte ihr begeistert davon erzählt, sie hatte von diesem Begriff jedoch noch nichts gehört – und sie lebt nicht hinter dem Mond. Auch vielen Kundinnen von mir geht es so!

In der Tat können viele Menschen mit der Begrifflichkeit wenig anfangen. In diesem Artikel möchte ich dir erklären, was Personal Branding bedeutet, warum es wichtig ist und wie du in wenigen Schritten deine eigene Personenmarke aufbauen kannst.

Personal Branding – der große Ratgeber

Was ist Personal Branding?

  • Personal Branding: Vermarktung der eigenen Persönlichkeit
  • Corporate Influencer: Vermarktung von Mitarbeitern in Social Media als Stellvertreter für das eigene Unternehmen
  • Social CEO: Vermarktung als Führungskraft

Beschreibung wird oft falsch verstanden

Personal Branding – was ist das? Wenn du mit dem Begriff bislang nichts anfangen konntest, geht es dir wie einigen anderen Menschen auch. Das Prinzip ist bekannt, wird jedoch oft falsch verstanden und mit eher mit Unternehmen beziehungsweise Marken in Verbindung gebracht. Schließlich meint “branding” in Deutsch den gezielten und strategischen Aufbau einer Marke.

Der Fokus liegt jedoch auf dem Wort “personal”. Niemand anderes als du selbst steht beim Personal Branding im Mittelpunkt. Dabei geht es entweder um die Vermarktung von dir als Personenmarke oder von dir als Stellvertreter für ein Unternehmen. Bei letzterer Variante transportierst du die jeweiligen Werte der Firma nach außen. Doch seit wann gibt es überhaupt den Begriff “Personal Branding”?

Erstmals in den 90er Jahren ein Begriff

In den 90er Jahren wurde “Personal Branding” erstmals ein Begriff als Management-Coach Tom Peters, ein US-amerikanischer Unternehmensberater, von der persönlichen Selbstdefinition sprach. Es folgten zahlreiche Artikel von anderen Autoren. Was sie alle vereinte war die Frage nach der Präsentation und Vermarktung der eigenen Persönlichkeit. Doch was bedeutet das nun konkret und wie lässt sich die eigene Personenmarke aufbauen?

Viele Möglichkeiten dank Social Media

Personal Branding ist auch in meiner Online Stilberatung eine Thematik
LinkedIn, Instagram, Facebook – nutze Social Media für dein Personal Branding

Ob Instagram, Facebook oder LinkedIn, seit der rasanten Entwicklung von Social Media Kanälen hast du zahlreiche Möglichkeiten deine Personenmarke zu definieren. Wer hier Präsenz zeigt, generiert die erforderliche Aufmerksamkeit, um im beruflichen Leben wahrgenommen zu werden. Ein Muss für Führungskräfte, Wissenschaftler oder Freiberufler!

Keine Sorge, du musst nicht anfangen lustige TikTok Videos zu drehen oder jeden Tag atemberaubende Bilder zu posten, wenn du eigentlich lieber Texte schreibst. Schließlich möchtest du deine eigene Persönlichkeit zum Ausdruck bringen. Wichtig ist vielmehr, dass du dir ein gutes Storytelling zu deiner eigenen Person überlegst.

Als Wissenschaftler könntest du regelmäßig wissenschaftliche Beiträge auf LinkedIn veröffentlichen, als Inhaberin einer Mode-Boutique bieten sich beispielsweise Outfit-Inspirationen auf YouTube an. Mit der Zeit wirst du sicherlich herausfinden, was deinen Charakter am besten widergibt.

Warum Personal Branding wichtig ist?

  • Verwirkliche dich endlich selbst
  • Baue einen Expertenstatus auf
  • Übernimm eine Meinungsführerschaft
  • Erweitere dein Netzwerk und sammle neue, spannende Erfahrungen
  • Genieße beruflichen Erfolg
  • Verleihe deinem Unternehmen mit eigenen Werten Persönlichkeit
  • Hauche Marken Leben ein

Viele Kundinnen fragen mich, ob es sich überhaupt lohnt eine eigene Personenmarke aufzubauen. Schließlich seien sie doch gar kein Prominenter und nicht interessant genug. Halt, Stop! Der Gedanke ist nicht richtig. Jeder Mensch ist auf seine Weise interessant und kann durch seine Persönlichkeit spannendes Wissen vermitteln. Hinzu kommt: Storytelling ist In, vor allem wenn es um Personen aus dem echten Leben geht.

Folgst du eher der smarten Unternehmerin, die Ihr neuestes Macbook vorstellt und alle Vor- und Nachteile beleuchtet oder der Firma Apple, die regelmäßig Produktvideos einstellt? Heutzutage folgen wir lieber Menschen mit Persönlichkeit als Marken, die nur trockene Werbebotschaften vermitteln. Deswegen nutzen viele Firmen mittlerweile auch Influencer, um den eigenen Produkten und Dienstleistungen Leben einzuhauchen.

Wenn du deine eigene Personenmarke ausbaust, ergreifst du nicht nur berufliche Chancen, du arbeitest auch stets an deiner eigenen Persönlichkeit. Wer sich intensiv mit den eigenen Stärken und Schwächen beschäftigt, kann an sich arbeiten und neue Perspektiven dazu gewinnen.

Gut zu wissen

Personal Branding lohnt sich daher aus vielerlei Sicht. Für dich selbst als Charakter, aber auch für den beruflichen Erfolg – sei es als Freiberufler für deine eigene Dienstleistungen oder als Corporate Influencer für das Unternehmen, bei dem du arbeitest.


Aufbau einer Personenmarke – 3 wichtige Schritte

1 Finde deinen Stil, auch beruflich

Business Frau mit schwarzen Haaren und einer Bluse und einer schwarzen Brille lächelt
Personal Branding durch einen aussagekräftigen Look

Du musst kein Trendsetter sein, um deine eigene Personenmarke zu etablieren. Vielmehr geht es darum durch die richtige Kleiderwahl deiner Persönlichkeit Ausdruck zu verleihen. Insbesondere in Führungspositionen trauen sich viele Frauen nicht das zu tragen, was sie gerne mögen. Und so findet man Hosenanzüge und Kostüme grau-in-grau auf der Führungsetage, um bloß nicht negativ aufzufallen.

Doch was spricht überhaupt gegen einen roten Blazer oder einen Tüllrock im Büro? Kleidung gibt dir die Möglichkeit deine Persönlichkeit zu zeigen und dadurch beruflichen Erfolg zu genießen. Abgesehen von der jeweiligen Branche und der allseits-bekannten Business-Etikette gibt es oft viel mehr Styling-Möglichkeiten als du denkst. Es muss also nicht immer das bekannte Kostüm sein.

In meiner Online-Stilberatung berate ich viele Frauen, die als Führungskraft tätig sind und habe das beschriebene Phänomen daher schon oft beobachten können. Trau dich Farbe zu bekennen und Kleidungsstücke zu wählen, die deinen Charakter unterstreichen. Wenn du dir unsicher bist, was dir wirklich steht, berate ich dich gerne während meiner Stilberatung in München oder online.

2 Skizziere deine Person auf Kanälen wie LinkedIn

Instagram, Facebook oder doch lieber LinkedIn? Wenn du deine Personenmarke etablieren möchtest, hast du heutzutage viele Möglichkeiten. Social Media macht es uns leicht die eigene Person bekannt zu machen. Wichtig ist jedoch die Wahl der geeigneten Kanäle und natürlich eine Strategie. Was nutzen dir lustige Instagram Reels, wenn du dich eigentlich als Fachfrau für Finanzen positionieren möchtest?

Personal Branding auf LinkedIn

Bist du der Meinung, dass du LinkedIn nicht brauchst, weil du schon auf Facebook, Twitter und Instagram bist? Dann möchte ich dich gerne eines besseren belehren. Klar, es gibt so viele verschiedene Kanäle und es kann anstrengend werden überall präsent zu sein. Doch die Business Plattform LinkedIn solltest du nicht von deiner Liste streichen. Früher galt sie als nice-to-have, heutzutage ist sie mit mehr als 700 Millionen Usern ein absolutes Muss.

Das berufliche Netzwerk LinkedIn ist ideal, um deine Kontakte zu erweitern und anderen zu zeigen, in welchen Bereichen du die Expertin bist. Knüpfe Kontakt zu Gleichgesinnten aus der jeweiligen Branche, veröffentliche eigene Beiträge und teile auch die von anderen. Ganz wichtig: Halte dein Profil stets aktuell.

Personal Branding auf Instagram und Facebook

Die beiden Social Media Kanäle sind längst nicht mehr rein zur Unterhaltung vorgesehen, sondern eignen sich auch für berufliches Personal Branding. Auch hier kannst du dich als Expertin deiner Branche positionieren, nur eben auf eine lockere Art. Ich habe zum Beispiel Ernährungsberaterinnen gesehen, die regelmäßig Instagram Reels mit ihren besten Tipps teilen und dadurch neue Kundinnen generieren.

Sowohl Instagram als auch Facebook verschaffen viel Raum für Kreativität. Nutze diese Möglichkeiten und vermittle dein Expertenwissen durch “Snackable Content” an eine noch größere Zielgruppe.

3 Erweitere dein Netzwerk

Frau mit halblangen dunklen Haar mit einem beigen Kleid auf schwarzen Lederstühlen sitzend
Besuche Events und Messen, um deine Personenmarke nach außen zu tragen

Alleine im Home-Office? Das muss nicht sein. Natürlich waren die letzten zwei Jahre von der Pandemie geprägt. Viele Events wurden abgesagt und jeder hat für sich gearbeitet. Nun starten die ersten beruflichen Messen und Veranstaltungen wieder. Die ideale Möglichkeit, um dein Netzwerk zu erweitern und an deiner persönlichen Reputation zu arbeiten.

Wenn du nicht gerne auf Veranstaltungen gehst oder in deiner Umgebung keine stattfinden, kannst du dein Netzwerk natürlich auch online erweitern. Du musst hierfür keine tausend Freundschaftsanfragen auf Facebook versenden. Viel effizienter sind Facebook Gruppen. Hier findest du Gleichgesinnte aus der gleichen Branche, mit denen du dich zu fachlichen Themen austauschen kannst. Vielleicht hast du auch Lust selbst eine Gruppe zu gründen.

Darüber hinaus bietet sich Networking auf LinkedIn an. Folge interessanten Mitgliedern, veröffentliche Fachbeiträge und kommentiere die Artikel von anderen. Scheue dich nicht davor auch mal in die Diskussion zu gehen. So zeigst du Selbstbewusstsein und fachliche Kompetenz.

Fazit

Personal Branding ermöglicht dir neue Chancen. Wenn du dich traust, deine Visionen und Gedanken zu teilen und deine persönlichen Kompetenzen klar und selbstbewusst nach außen zu tragen, kannst du in deinem Fachbereich zum Experten werden und dich selbst verwirklichen. Dafür musst du kein Shootingstar sein. Wichtig ist, dass du auf verschiedenen Ebenen ein stimmiges Gesamtbild von dir erschaffst.


Hast du Lust dich endlich selbst zu verwirklichen? Dann starte jetzt mit einer Online Stilberatung bei mir und erfahre, wie bereits passende Farben und Schnitte deine Personenmarke formen.


Ich freue mich auf dich!


Deine Bianca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.