Ratgeber: So erkennst du die Qualität von Kleidung

Ratgeber: So erkennst du die Qualität von Kleidung

Wie du die Qualität von Kleidung beim nächsten Shoppingbummel erkennst und Fehlkäufe zukünftig vermeiden kannst, erkläre ich dir in diesem Beitrag. Als gelernte Schneiderin und Stiltrainerin habe ich ein gutes Auge für Qualität und teile mein Fachwissen zu den unterschiedlichen Materialien mit dir. So kannst du beim nächsten Einkauf selbst das gewünschte Kleidungsstück genauer unter die Lupe nehmen und dich bewusst für hohe Qualität entscheiden. Diese kannst du übrigens auch zu kleinem Budget finden.

Stoffballen
Photo by Ethan Bodnar on Unsplash

Warum die Qualität von Kleidung ein wichtiger Entscheidungsfaktor beim Kauf sein sollte

Auf den ersten Blick ein Schnäppchen, nach mehrmaligem Tragen jedoch ein Fehlkauf. Nicht jeder kennt sich mit Materialien aus und vergisst das Etikett vor dem Kauf zu lesen. Zu sehr lässt man sich vom Preis oder der Optik blenden. Doch ich empfehle dir Kleidungsstücke bewusst nach Material zu wählen und vor dem Kauf einen Qualitätstest durchzuführen. Schließlich möchtest du im neuen Kleid nicht schwitzen und der Pullover darf gerne auch drei Winter kuschelig weich und warm sein. Günstige Polyester Teilchen sind im Endeffekt genauso teuer wie die hochwertigen, denn du kannst diese nicht lange tragen und schaffst dir ständig Ersatz an. Mit meinen Tipps zu Materialien und Qualität erkennst du ab sofort hochwertige Kleidungsstücke und kannst dir so gezielt Lieblinge für länger kaufen.

Kleine Materialkunde vom Profi – das musst du wissen

Materialen aus natürlichen und tierischen Fasern

Leinen
Photo by Luca Laurence on Unsplash

Leinen

Das Material Leinen wird gerne mit Baumwolle gemischt und ist besonders im Sommer sehr beliebt. Hergestellt wird es aus dem Stängel der Flachspflanze. Diese wächst übrigens im Norden, da die Küstennähe ideal ist für das Wachstum.

Die Vorteile und Nachteile von Leinen

Das Material trägt sich luftig und angenehm kühl. Ich empfehle es meinen Kundinnen gerne im Sommer, da man darin weniger schwitzt. Es ist weniger schmutzanfällig, pflegeleicht und reißfest, da es von Natur aus antistatisch ist. Noch dazu sehe ich Leinen als sehr hautfreundlich. Ein Nachteil ist vielleicht, dass Leinen schneller knittrig aussieht als andere Materialien. Doch hier empfehle ich immer gerne Bügeleisen und handliche Steamer für unterwegs. Am besten bei 40 Grad waschen und nach dem Trocknen bügeln.

Qualität von Kleidung aus Leinen

Gehört zusammen mit Seide, Baumwolle und Wolle zu den qualitativ wertvollen Stoffen. Achte beim Kauf darauf, dass der Anteil an Leinen hoch ist.

Viskose

Die Naturfaser kann sehr vielseitig eingesetzt werden und ist preisgünstig. Natürliche Grundstoffe wie Buchenholz und Pinienholz werden bei der Herstellung eingesetzt. Viskose ist besonders beliebt für T-Shirts, Blusen, Hemden und Kleider, wird aber auch als Futterstoff verwendet.

Viskose – Vorteile und Nachteile

Aus Herstellersicht sicherlich, dass sich Viskose leicht färben lässt. In Punkto Tragekomfort und Aussehen kann das Material auch punkten. Kleidungsstücke fallen schön, glänzen und fühlen sich weich auf der Haut an. Nachteil ist auch hier, dass es leicht knittern kann. Vorsicht ist auch geboten bei der Pflege, damit es nicht einläuft. Ich empfehle den Schonwaschgang bis maximal 40 Grad und auf jeden Fall ein Flüssigwaschmittel. Kleidungsstücke aus Viskose am besten immer bügeln, wenn sie noch leicht feucht sind.

Qualitätstest beim Kauf von Kleidung aus Viskose

Drücke den Stoff mit deiner Faust zusammen. Die Qualität ist gut, wenn es danach wieder möglichst glatt in die Form zurück findet. Tut es das nicht, empfehle ich zu verzichten.

Baumwolle
Photo by Marianne Krohn on Unsplash

Baumwolle

Baumwolle ist sehr beliebt, in der letzten Zeit jedoch etwas in Verruf geraten, denn die Produktion verschlingt große Mengen an Wasser und das belastet die Umwelt. Achte beim Kauf auf Bio-Baumwolle.

Baumwolle – Vorteile und Nachteile

Die Vorteile von Baumwolle sind, dass das Material sehr hautfreundlich und atmungsaktiv ist. Es ist Temperatur- und Feuchtigkeitsregulierend und leicht im Gewicht. Etwas unpraktisch in der Pflege und somit sicherlich ein Nachteil ist, dass nasse Baumwolle sehr schwer wird und lange zum Trocknen braucht.

So erkennst du hochwertige Baumwolle

Die Qualität von Kleidung aus Baumwolle ist im Allgemeinen sehr gut, auch wenn diese mit Elasten gemischt wird. Allerdings gibt es feine Unterschiede, an denen du schlechtere Qualität erkennst. Bei 100 % Baumwolle solltest du auf den Fadenlauf achten. Verlaufen die Fäden diagonal, wirst du dich nach ein paar Waschgängen über eine schiefe Seitennaht ärgern.

Wolle
Photo by Tara Evans on Unsplash

Wolle

Es gibt viele verschiedene Wollarten, die bekannteste ist sicherlich die Schafwolle und besonders im Winter ein sehr angenehmer und wärmender Stoff. Achte bei der Pflege auf den richtigen Waschgang und ein Feinwaschmittel, damit deine Lieblingsstücke aus Wolle lange gut aussehen.

Ganz wichtig ist auch hier die Qualität

Wolle wird gern mit Kunstfasern gemischt für eine bessere Haltbarkeit. Doch Vorsicht beim Verhältnis. Ein sehr geringer Anteil an Wolle hat kaum noch qualitativen Einfluss auf das Kleidungsstück. Kunstfasern wärmen nicht so gut und du schwitzt schnell darin. Wollpullover ist also nicht gleich Wollpullover. Besser vor dem Kauf das Etikett prüfen.

Seide
Photo by Cindy C on Unsplash

Exklusiv: Kaschmir und Seide

Zwei sehr hochwertige und beliebte Stoffe, sind sie doch für ihre überaus angenehmen Trageeigenschaften bekannt. Da beide Materialien recht teuer in der Anschaffung sind, ist es wichtig, dass du auf die Qualität von Kleidung aus Kaschmir und Seide achtest. Reines Kaschmir sollte nicht glänzend sein (außer bei speziellen Effekten) und sich in deiner Hand seidig-matt anfühlen. Es weißt die höchste Wärmedämmung aller Naturfasern aus. Bei Seide geht es vor allem um die richtige Pflege. Ich empfehle dir, nur bei niedriger Temperatur zu waschen und zu bügeln (wenn es noch leicht feucht ist) und auf jeden Fall ein spezielles Waschmittel zu verwenden. Übrigens: Bitte nach dem Waschen niemals auswringen.

Materialen aus Chemiefasern

Stoffe wie Polyester und Acryl steht oft auf dem Etikett, doch nicht jeder liest es. Ich habe immer wieder Kundinnen, die sich wundern, dass sie in ihrem neuen Kleid so unglaublich schwitzen oder dass der eben gekaufte „Wollpullover“ jetzt schon ein Pilling vorweist. An sich sind synthetische Fasern nicht grundlegend schlecht und können auch im richtigen Mischverhältnis die natürlichen Fasern haltbarer und widerstandsfähiger machen. Auch im Bereich Outdoor Kleidung punkten synthetische Fasern. Was jedoch ein Hinweis auf schlechte Qualität ist, wenn ein Kleidungsstück hauptsächlich aus Polyester oder Acryl besteht. Denn dann ist der Tragekomfort mies. Du schwitzt schnell und Kleidungsstücke wie der vermeintliche Wollpullover wärmen gar nicht wie gewünscht. Aus diesem Grund bitte beim Kauf auf das Mischverhältnis achten und bei 100% Polyester lieber die Finger davon lassen. Auch aus ökologischen Gründen, denn Kunstfasern wie Acryl brauchen viele Jahre bis sie sich zersetzen und belasten dadurch die Umwelt. Neben der Qualität von Kleidung auch ein Aspekt von Nachhaltigkeit.

Wie du gute Qualität von Kleidung direkt beim Shopping erkennst

Es ist ein Vorurteil, dass nur teure Kleidung auch qualitativ hochwertig ist. Oft ist man sogar vom Gegenteil verblüfft. Wichtig ist, sich bei jedem Einkauf bewusst zu werden, ob man das Kleidungsstück wirklich kaufen möchte, wo es hergestellt und wie es verarbeitet wurde. Es ist gar nicht so schwer, die Qualität von Kleidung zu erkennen. Eine Materialkunde habe ich dir bereits gegeben. Das gibt dir als Erstes Aufschluss darüber, wie wertig ein Kleidungsstück ist und wie der Tragekomfort sein wird. Außerdem kannst du dich noch an folgenden Leitfragen orientieren, um die Qualität von Kleidung vor dem Kauf zu prüfen.

  • Nähte und Futter: Kräuselt sich die Naht, wenn du die Nähte vorsichtig auseinander ziehst und bilden sich womöglich auch noch Risse im Stoff? Dann wurden Nähte und Futter nicht sauber genäht.
  • Knöpfe: Von welcher Beschaffenheit sind diese? Befindet sich ein Ersatzknopf am Kleidungsstück?
  • Reißverschluss: Teste direkt im Laden an Jacken und Jeans, ob sich der Reißverschluss leicht betätigen lässt.
  • Anprobieren und den Tragekomfort fühlen. Sieh dich aufmerksam im Spiegel an und rieche auch gerne am Kleidungsstück. Laden sich deine Haare schon bei der Anprobe auf und riecht es streng? Dann lieber verzichten.

Ich wünsche dir viel Spaß beim nächsten Shoppingbummel,
deine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.