Selbstwertgefühl mit Kleidung

Was hat meine Persönlichkeit
mit meiner Kleidung zu tun?

Kleider machen Leute – wer kennt alles die Novelle des Schweizer Dichters Gottfried Keller von 1874? Sie gehört zu den bekanntesten Erzählungen der deutschsprachigen Literatur. Sie dient in der heutigen Zeit immer noch als Musterbeispiel für Filme und Opern für die Stilrichtungen des poetischen Realismus. Aber nicht nur in der Modebranche ist er bekannt sondern auch privat wird der Spruch gern verwendet. Er signalisiert die Wichtigkeit der richtigen Kleidung – beim ersten Vorstellungsgespräch, oder einem wichtigen Geschäftstermin oder einem Date. Daher ist die Thematik heutzutage aktueller denn je und der Ausspruch zu Recht so beliebt.

….Eine kleine Reise in die Geschichte….

„Die Geschichte handelt von dem Schneidergesellen Wenzel Strapinski, der sich trotz Armut gut kleidet. Er gelangt in eine fremde Stadt namens Goldach und wird dort wegen seines Äußeren für einen polnischen Grafen gehalten. Nachdem er aus Schüchternheit versäumt hat, die Verwechslung aufzuklären, versucht er zu fliehen. Doch da betritt eine junge Dame, Tochter des Amtsrates, den Schauplatz. Die beiden verlieben sich ineinander, worauf der Schneider die ihm aufgedrängte Grafenrolle weiterspielt. Ein verschmähter Nebenbuhler sorgt dafür, dass der vermeintliche Hochstapler entlarvt wird. Auf der Verlobungsfeier kommt es zum Skandal. Strapinski flieht, seine Braut aber findet ihn, rettet ihn vor dem Erfrieren und stellt ihn zur Rede. Als sie sich davon überzeugt hat, dass seine Liebe echt ist, bekennt sie sich zu ihm und setzt die Heirat durch. Der Schneider gründet mit ihrem Vermögen ein Atelier und bringt es zu Wohlstand und Ansehen, womit das Sprichwort „Kleider machen Leute“ sich bewährt.“ (Wikipedia)

 

Kleidung diente ursprünglich einmal rein ausschließlich nur unseren Körper vor Wärme oder Kälte oder anderen
äußeren Wettereinflüssen, wie Wind, Nässe, Schnee oder Sonne zu schützen. Diese Zeiten der zweckmäßigen Funktion
sind zum Glück längst vorbei und daher kommt ihr in der heutigen Zeit eine wesentlich größere Bedeutung bei. In den letzten Jahrhunderten wurde Kleidung immer mehr zum Kommunikationsmittel. Wir vermitteln darüber unsere Stimmung,
ein Lebensgefühl oder eine ästhetische Aussage. Es bestimmt unser Handeln und Denken, mehr
als es uns bewusst ist.

Jetzt haben wir es! Unser Outfit beziehungsweise unsere Kleidung sagt vieles über uns Menschen und unseren Stil, das modische Bewusstsein und eben unsere Persönlichkeit aus. Aber was genau an unserer Kleidung verrät uns unseren Charakter? Welche Faktoren sind es? Und wie können wir diese Faktoren nutzen, um zu kommunizieren und zu wirken?

Unsere Kleidung als Kommunikationsmittel!

Wir können sowohl verbal kommunizieren als auch mit unserer Kleidung. Aber wo fängt die Kommunikation mit unserer Kleidung an? Ihr kennt sicherlich den Spruch „Der erste Eindruck zählt“…und das ist wirklich so, obwohl er oberflächlich und stupide klingt und manchmal auch leider nicht richtig ist, da viele ihrer Kleidung zu viel an Bedeutung beimessen. Für den einen ist es der wichtigste Lebensinhalt und für den anderen nur ein Gebrauchsgegenstand. Der Ursprung dessen ist die Partnerwahl und deren Fortpflanzung wo das Hauptaugenmerk eher auf die körperlichen Merkmale standen. Denn zu knapp 60% wird auf die nonverbalen Signale des Gegenübers geachtet. Dass heißt, nicht nur die Kleidung sondern auch unsere Körpersprache und das Aussehen wirken nach außen.

Jeden Tag nehmen wir die Menschen um uns herum wahr, wenn auch nur kurz, aber wir urteilen bereits in den ersten Sekunden über sie – was rein automatisch im Unterbewusstsein abläuft. Wir urteilen bevor wir uns eingehend mit ihm beschäftigen. Menschen mit einem angenehmen Äußeren strahlen eine gewisse Seriosität und Vertrauenswürdigkeit aus. Wir ordnen denen einen gewissen sozialen Status zu mit denen wir uns auch eher in ein Gespräch verwickeln lassen würden. Im Vergleich zu weniger attraktiv gekleideten Menschen, die wir doch eher kritischer begutachten. Achtet mal bewußt drauf.

 Zu knapp 30% wird auf Stimme und Sprache geachtet und man mag es kaum glauben, nur etwa 7% fallen auf den Inhalt.

Unsere Glaubwürdigkeit

Das wichtigste dabei ist meiner Meinung ein glaubwürdiger Auftritt. Nur so können wir authentisch sein und überzeugen. Unser Aller Auftritt beginnt schon in der Früh mit dem Aufstehen. Mit der „richtigen“ Wahl unseres Outfits verlassen wir unsere Komfortzone – unsere sicheren 4 Wände – und auf geht es auf unsere Bühne. Bereits die erste Person in der Früh, die uns begegnet – sei es im Treppenhaus – macht sich ein Bild von uns und so geht es den ganzen Tag. Auf dem Weg zur Arbeit, auf dem Weg ins Büro begegnen wir vielen Menschen. Sobald wir die Schwelle zur Firma betreten, ist es daher wichtig souverän und glaubwürdig aufzutreten. Durch das „richtige“ Outfit wirken wir auch viel Größer, denn dadurch ist unsere Körperhaltung– und Spannung viel sicherer. Die Schultern gehen zurück und der Tag kann kommen.

Unsere Außenwirkung und umgekehrt

Wir alle kennen das – es ist Montagmorgen, es regnet, wir haben Kopfweh und und und, und eigentlich ist ALLES grau an diesem Tag. Was nun? Uns hängen lassen oder nicht? Wir haben es selber in der Hand und können uns aus diesem Stimmungstief herausholen. Also wählen wir für uns das „perfekte“ Outfit und spüren auf einmal sowas wie positive Energie. Schaut euch im Spiegel an – die Mundwinkel gehen unwillkürlich nach oben und unser Selbstbewusstsein ist viel stärker als vorher. Durch unsere nun neugewonnene Attraktivität resultiert eine positive Ausstrahlung und somit
können wir doch irgendwie Bäume ausreißen. Oder was meint ihr?

Unsere äußere Erscheinung gepaart mit unserer Persönlichkeit formt unser Image. Da haben wir wieder die beiden Faktoren die gegenseitig auf sich Einfluss nehmen. Wenn wir von Haus aus ein positiv gestimmter Mensch sind, wirken wir nach Außen und unsere Aura eilt uns voraus. Diese Eigenschaft kann uns im beruflichen sowie im privaten nach vorn bringen. (Diese Eigenschaft kann man aber nicht erlernen – entweder man hat es oder man hat es leider nicht) Es wird immer zwischen den positivdenkenden Menschen den ein oder anderen Miesepeter geben, der immer an allem etwas zu nörgeln hat. Diese Menschen strahlen auch, aber eher mit weniger Sympathie und das spüren wir.

Die Persönlichkeitsmerkmale wie zum Beispiel eine positive Grundeinstellung, Begeisterungsfähigkeit und auch Fröhlichkeit mit Lebhaftigkeit im Zusammenhang mit unserer Kleidung lassen uns nach Außen erstrahlen.

Die Aussenwirkung und Ausstrahlung ist auch ganz wichtig für die Singles unter uns.
Nur so signalisieren wir Wertschätzung und lernen vielleicht früher oder später den Partner fürs Leben kennen.

Wie wirke ich denn nun auf andere?

Wertigkeit

Die Wertigkeit unserer Kleidung spiegelt das Feingefühl, Kombinationsgeschick, aber auch der Sinn für Ästhetik
wieder. Aber Achtung, das hat nichts mit dem Preis der Kleidung zu tun.

Wohlgefühl

Nur wenn wir uns wohl in unserer Kleidung fühlen, können wir sicher und souverän auftreten und wirken.

Modernität

Wir orientieren uns am Zeitgeist und bewahren uns unseren persönlichen Stil.

Gepflegtheit

Das gepflegte Erscheinungsbild sorgt für unseren „perfekten“ Auftritt. Und ich finde das ist
auch eine Wertschätzung meinem Gegenüber.

Klarheit

Manchmal ist es einfach zu viel des Guten. Um klare Aussagen treffen zu können, gerade im Beruf, ist es wichtig
mit unserem Outfit Kompetenz und Glaubwürdigkeit zu signalisieren.

Angemessenheit

Im Job sollte unser Bekleidungsstil zur Branche passen – was repräsentieren wir und wie sind die Hierarchien, aber nicht nur im Job ist Angemessenheit wichtig – wie werde ich auf einer Hochzeitsfeier empfangen, oder zu einem Jubiläum oder auch Schuleingang. Welchen Respekt zollen wir unserem Gegenüber.

Das gilt im Business, aber auch in unserem Privatleben!

Doch aufgepasst ihr Lieben, Mode ist etwas wunderbares und auch das gewisse Bewusstsein dafür, doch bitte nehmt es nicht zu ernst und bewertet das Ganze nicht über. Denn unter jedem Outfit steckt auch ein Mensch der ehrlich bewertet werden möchte und dem wir eine Chance geben sollten ihn nähe kennenzulernen. Es gibt leider auch viele Modebewußte die mit teurer und stilvoller Kleidung eher eine flache Persönlichkeit haben und menschlich eher daneben sind. Und ist es nicht so, das auch bei Kleidung die Schönheit im Auge des Betrachters liegt. Über Geschmack läßt sich bekanntlich streiten…
Was meint Ihr dazu?

Stilvolle Grüße, Bianca

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Stilfrage aufInstagram Stilfrage auf xing
Newsletter-Anmeldung
x
News von Stilfrage
ganz easy per Mail!
Deine Email wird nicht an Dritte weitergeleitet.